Suche

Weltlesebhne

Heidelberg | 22. Januar 2015 | 19.30 Uhr
Im Taubenschlag der Sprache
Isaak Babels Erzählungen

Mit Urs Heftrich und Bettina Kaibach
Moderation: Regina Keil-Sagawe
Ort: Stadtbücherei Heidelberg,
Hilde-Domin-Saal,
Poststraße 15
Eintritt frei!

 

Die Heidelberger Slavisten Urs Heftrich und Bettina Kaibach haben sich der Vermittlung osteuropäischer Literatur nach Deutschland verschrieben, Urs Heftrich als Übersetzer von mehr als 40 slavischen Lyrikern, Bettina Kaibach als Übersetzerin russischer sowie tschechischer Prosa und Dichtung.
Für die literarische Übertragung aus dem Russischen gibt es kaum eine größere Herausforderung als Babels Texte. In einem Werkstattgespräch stellen Bettina Kaibach und Urs Heftrich die bei Carl Hanser erschienenen Neuübersetzungen von Babels Erzählungen „Mein Taubenschlag“ vor.

Isaak Babel (1894–1940) ist nicht nur einer der Großen der Weltliteratur, sondern auch eine exemplarische Gestalt der russisch-jüdischen Geschichte. Babel schrieb, wie Marcel Reich-Ranicki bemerkte, "viel und veröffentlichte wenig ... Er war aus dem Geschlecht jener, die einen Wald fällen mussten, um ein Streichholz zu produzieren."

Isaak Babel war in der Tat ein herausragender Stilist, der besessen an seinen Texten feilte. In der Stimmenvielfalt seiner Texte mischt sich der Jargon odessitischer Ganoven mit dem Pathos biblischer Propheten, die nüchterne Knappheit der Reportage mit der ornamentalen Wortfülle lyrischer Dichtung. Mit dem Slang der jüdischen Gangster in den Geschichten aus Odessa hat Babel sogar eine eigene Sprache geschaffen, die in Russland längst mythische Qualität erlangt hat.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V. in Kooperation mit der Stadtbücherei Heidelberg

 

oben