Suche

Weltlesebhne

Frankfurt am Main | 7. November 2019 | 19 Uhr
Abgehängt in Ost und West
Zwei Neuerscheinungen aus Tschechien und den Niederlanden
Ort: Goethe Univiersität Campus Westend, Casinogebäude, Raum 1.812, 60629 Frankfurt am Main
Eintritt frei

Die beiden Romane "Ein empfindsamer Mensch" des Tschechen Jáchym Topol und "Santa Rita" des Niederländers Tommy Wieringa überschneiden sich auf eine interessante Weise - in beiden geht es um Menschen, die durch die Politik und die geographische Lage an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Wieringas Held Paul Krüzen lebt an der niederländisch-deutschen Grenze und betreibt einen Internethandel mit Militärdevotionalien, sein Leben spielt sich vorwiegend zwischen Kneipe und Bordell ab. Die Helden von Topols groteskem Roman leben zwar nur wenige Kilometer von Prag entfernt, dennoch ist ihre Welt (Schrottplatz, Bordell, Kohlenschiff, Kneipe) genauso eigen und eng wie die der niederländischen Figuren. Diese besondere Welt, die "abgehängten" Menschen, über die beide Autoren schreiben, wirken sich auch sprachlich und stilistisch aus. Die beiden Übersetzerinnen berichten über ihre Vorgehensweise beim Übersetzen und lesen vor.

Bettina Bach (geb. 1965 in Heilbronn) wuchs zweisprachig in Deutschland und Frankreich auf, später lebte sie lange Zeit in Amsterdam. Seit 2002 übersetzt sie aus dem Niederländischen und Französischen. 2014 wurde sie für die Übersetzung von Arjan Vissers „Der blaue Vogel kehrt zurück“ mit dem Else-Otten-Preis ausgezeichnet, 2019 für die Übersetzung von Hugo Horiots "Der König bin ich" mit dem Euregio-Schüler-Literaturpreis.

Eva Profousová (geb. 1963 in Prag) verließ 1983 die Tschechoslowakei. Seit etwa zwanzig Jahren übersetzt sie zeitgenössische tschechische Literatur ins Deutsche (u.a. Jáchym Topol, Jaroslav Rudiš, Kateřina Tučková). Für die Übertragung von Radka Denemarkovás "Ein herrlicher Flecken Erde" gemeinsam mit der Autorin mit dem 1. Usedomer Literaturpreis (2011) und dem Georg Dehio-Buchpreis (2012) ausgezeichnet.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V. in Zusammenarbeit mit dem Lektorat Niederländisch der Goethe-Universität Frankfurt. Gefördert vom niederländischen Letterenfonds und der Goethe-Universität Frankfurt/Main

oben