Suche

Weltlesebhne

Düsseldorf | 2. Juni 2015 | 19.30 Uhr
Die Deutsche Stimme von ... Javier Cercas: Peter Kultzen
Lesung und Gespräch mit Peter Kultzen
Ort: Heine Haus, Bolkerstraße 53, 40213 Düsseldorf
Eintritt frei

Der spanische Schriftsteller und Publizist Javier Cercas (*1962) behandelt in seinen Werken entscheidende Ereignisse der jüngeren spanischen Geschichte. Romane wie "Soldados de Salamina" und "Anatomía de un instante" brachten ihm zahlreiche Preise und internationale Bekanntheit ein und wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

Cercas stellt in seinen literarischen Verarbeitungen der Geschichte die Besonderheiten des historischen Gedächtnisses auf den Prüfstand. Die mikroskopische Betrachtung von Einzelheiten aus verschiedenen Perspektiven und die Subjektivität von Erinnerungen spielen darin eine zentrale Rolle.

Was dadurch im Hinblick auf die Übersetzung an Herausforderungen entsteht, soll diese Veranstaltung im Heine Haus Düsseldorf beleuchten. Peter Kultzen (*1962), deutscher Übersetzer der neueren Romane von Javier Cercas, wird dort aus seinen Übersetzungen "Anatomie eines Augenblicks" und "Outlaws" lesen. Moderiert von David Eisermann, erläutert er im Gespräch mit Vera Elisabeth Gerling die besonderen Herausforderungen des Übersetzens dieser Werke. Studierende der Heinrich-Heine-Universität diskutieren mit.

 Peter Kultzen ist der deutsche Übersetzer der neueren Romane von Javier Cercas. Er überträgt literarische Werke aus dem Spanischen, Portugiesischen und Englischen. 1994 und 2011 erhielt er den Übersetzerpreis der Spanischen Botschaft in Deutschland.

David Eisermann (Dr. phil.) ist Kulturjournalist und Hörfunkmoderator (WDR 3 MOSAIK), Moderator von Literaturlesungen sowie Übersetzer aus dem Französischen und Englischen.

Vera Elisabeth Gerling (Dr. phil.) lehrt an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf romanistische Literaturwissenschaft und Literaturübersetzen.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Gefördert durch die Robert Bosch Stiftung.

oben