Suche

Weltlesebhne

Berlin | 20. April 2017 | 18 Uhr
KAMABOKO ODER FISCHWURST - Wie entsteht Fremdheit in Übersetzungen?
Die Japanisch-Übersetzerin Ursula Gräfe im Gespräch
Moderation: Nora Bierich
Ort: Mori-Ogai-Gedenkstätte, Luisenstraße 39, 10117 Berlin
Eintritt 5/3 Euro

Japanische Romane rufen bei deutschen Lesern, anders als Texte westlicher Autoren, häufig ein gewisses Gefühl von Fremdheit hervor. Diese Fremdheit ist nicht von den Autoren beabsichtigt, sondern entsteht erst mit der Übersetzung beziehungsweise beim Lesen von Übersetzungen. Allerdings gehen japanische Schriftsteller unterschiedlich mit japanischen Topoi um, was sich auch in den Übersetzungen niederschlägt.

Die Literaturübersetzerin Ursula Gräfe wird aus einigen ihrer Übersetzungen lesen und im Gespräch mit ihrer Kollegin Nora Bierich darüber sprechen, wie sie als Übersetzerin japanische Begrifflichkeiten und kulturelle Eigenarten ins Deutsche bringt. Dabei soll im Besonderen auch das Thema Essen in der neueren japanischen Literatur thematisiert werden.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e. V. mit der Mori-Ogai-Gedenkstätte Berlin. Gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung.

oben


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.