Suche

Weltlesebhne

Zürich | 30. September 2016 | 20.30 Uhr
Gut Gebrüllt, Löwe!
Übersetzen für die Bühne mit Marina Skalova und Yves Raeber
Moderation: Yvonne Gaug
Ort: sogar theater, Josefstraße 61, 8005 Zürich
Eintritt CHF 22.-, diverse Ermäßigungen

Kurze dialogische Szenen oder lange Selbstgespräche, unvollständige Sätze, verschiedene Sprechinstanzen, Auslassungen, Pausen, Regieanweisungen: das Theaterstück. Man kann sich beim Übersetzen nur vorstellen, wer dieser Partitur auf der Bühne ihre gesprochene, flüchtige Form geben wird. Marina Skalova und Yves Raeber erzählen, wie sie Theatertexte von Katja Brunner und Jacques Probst übertragen, Yvonne Gaug führt durch das Gespräch. Es werden Textpassagen auf Deutsch und Französisch gelesen.

Yves Raeber ist ein zweisprachiger Theatermacher und Übersetzer. Seine bevorzugten Arbeitsfelder als Übersetzer sind Theater und Audiovision. Yves Raeber ist Mitglied des Centre de Traduction littéraire der Universität Lausanne. 2014 war er als Gläserner Übersetzer im Literaturhaus Zürich zu Gast. Im sogar theater Zürich wird er die deutsche Übersetzung von „Coup d’vent sur la jetée d’Eastbourne” von Jacques Probst vorstellen.

Marina Skalova wurde 1988 in Moskau geboren und lebt in Biel. Sie hat Literatur und Philosophie in Paris und Berlin studiert, anschliessend literarisches Schreiben und Übersetzen im MA CAP an der Hochschule der Künste Bern. Ihre Übersetzung des Stücks „Ändere den Aggregatzustand deiner Trauer” („Change l'état physique de ton chagrin”) von Katja Brunner wurde mit dem Elmar-Tophoven-Stipendium ausgezeichnet und von Pro Helvetia unterstützt. Des Weiteren übersetzte sie „Land ohne Worte” („Pays sans paroles”) von Dea Loher für l'Arche éditeur, Ernst Barlach für die Editions théâtrales und verschiedene Schweizer Autoren (Michael Fehr, Hanna Johansen, Ingeborg Kaiser, Mikhaîl Schischkin, Katja Brunner) für die Zeitschrift Viceversa Literatur, wo sie auch für die französische Redaktion zuständig ist. Sie schreibt auf Französisch und Deutsch und wurde mit dem Prix de la vocation en poésie ausgezeichnet. Ihr erster Lyrikband erscheint im Dezember 2016 bei Cheyne éditeur. Einladungen u.a zu den Solothurner Literaturtagen und den Bieler Gesprächen.

Yvonne Gaug ist Romanistin und Filmwissenschaftlerin, Dozentin für Übersetzen und Film an der SAL in Zürich und Lehrbeauftragte für Filmuntertitelung an der Universität Genf (FTI). Sie ist tätig als selbständige Übersetzerin, Untertitlerin und Texterin sowie Mitglied von Portal 7 (www.Portal7.ch).

Eine Veranstaltung von Weltlesebühne und Übersetzerhaus Looren im sogar theater, gefördert von Pro Helvetia, der Oertli-Stiftung und der Stiftung Kulturfonds der ProLitteris.
Weitere Infos: www.sogar.ch