Suche

Weltlesebhne

Heidelberg | 30. September 2016 | 18 – 18.30 Uhr
Vernissagen-Performance zur 6. Werkschau der Literaturübersetzer*innen der Metropolregion Rhein-Neckar
Die Teilnehmenden des Haiku-Workshops vom Vormittag präsentieren ihre Übersetzungen (Leitung: Ellen Althaus-Rojas/ISZ)
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg
Eintritt frei

Ellen Althaus-Rojas ist Dozentin für Deutsch als Fremdsprache am Internationalen Studienzentrum der Uni Heidelberg; als Diplom-Übersetzerin bindet sie schon in der Grundstufe literarische Kleinformen (Lyrik, Short Stories) als Motivationsfaktor in ihren Unterricht mit ein, um bei den Studierenden möglichst früh die Lust am kreativen Umgang mit der deutschen Sprache zu wecken. Am Haiku-Kurs nehmen Studierende und Flüchtlinge aus China, Japan, Kolumbien, Spanien, Taiwan, Nepal, Syrien u.a. Ländern teil.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Studienzentrum der Universität Heidelberg, dem Kulturamt der Stadt Heidelberg und der Stadtbücherei Heidelberg

 

Heidelberg | 30. September 2016 | 14 – 17.30 Uhr
Gläsernes Übersetzen
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg
Eintritt frei

14 – 15.30 Uhr:
Sabine Giersberg
aus dem Spanischen Lateinamerikas: "Matate, amor/Gib dir die Kugel, Schatz" von Ariana Harwicz

16 – 17.30 Uhr:
Regina Keil-Sagawe
– aus dem Französischen: "Ahlam/Der Traum von Freiheit" von Marc Trévidic

Sabine Giersberg, geboren 1964 in Bonn, studierte nach dem Übersetzerdiplom Hispanistik und Lusitanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Seit 1999 ist sie als freie Übersetzerin aus dem Spanischen und Portugiesischen mit Schwerpunkt Lateinamerika tätig (u.a. Carlos Fuentes, Almudena Grandes, Héctor Abad, Florencia Bonelli). Sie lebt bei Heidelberg.

Regina Keil-Sagawe, Übersetzerin und Kulturjournalistin; geb. 1957 in Bochum, studierte Romanistik und Germanistik in Bonn und Paris, war von 1983-1998 Dozentin am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Uni Heidelberg und übersetzt seit ca. 30 Jahren Literatur aus dem frankophonen Maghreb, u.a. Boualem Sansal (Friedenspreis des Dt. Buchhandels 2011), Yasmina Khadra (Shortlist Internationaler Buchpreis/Haus der Kulturen der Welt 2010), Azouz Begag, Leïla Marouane, Albert Memmi, Driss Chraïbi, Youssouf Amine Elalamy, Mohammed Dib und Habib Tengour. Sie lebt in Heidelberg und ist im deutsch-maghrebinischen Dialog engagiert.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Studienzentrum der Universität Heidelberg, dem Kulturamt der Stadt Heidelberg und der Stadtbücherei Heidelberg

 

Heidelberg | 30. September 2016 | 9.30 – 13 Uhr
Haiku - Enlightenment
Übersetzungsworkshop Irisch-Englisch-Deutsch
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg
Geschlossene Veranstaltung

Gabriel Rostenstock (Dublin) und sein Übersetzer Hans-Christian Oeser (Dublin/Berlin)

Gabriel Rosenstock (*1949 in Kilfinane, County Limerick), irisch-deutscher Lyriker, Journalist, Schauspieler, Verleger und Übersetzer (Hilde Domin, Georg Trakl, Peter Huchel, Günther Grass, Mohammed Iqbal, Rabindranath Tagore, Beckett, Yeats, Seamus Heaney u.v.a.m.), Mitglied der Irischen Akademie der Künste, der Irish Writers Union, Ehrenmitglied der Irish Translators and Interpreters Association sowie der European Haiku Society; darüber hinaus Lineage Holder of Celtic Buddhism. Autor/Übersetzer eines 180 Werke umfassenden Oeuvre, darunter 30 irische Titel, bislang eine Übersetzung in Deutsche, von Hans-Christian Oeser: „Ein Archivar großer Taten“, Lyrik-Auswahl, Edition Rugerup 2007. Seine Lyrik ist durch Einflüsse fremder Sprachen und Kulturen und die Auseinandersetzung mit dichterischen Formen ostasiatischer Provenienz geprägt, vor allem dem Haiku – als Lyrik und Lifestyle (2009: Haiku, The Gentle Art of Disappearing, 2011: Haiku Enlightenment, 2014: Fluttering their way into my head: An exploration of haiku for young people), für den er weltweit, von Wien bis Hyderabad, und nun auch in Heidelberg, junge Leute begeistert.

Hans-Christian Oeser (*1950), mehrfach preisgekrönter Übersetzer (2010: Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis; 2014: Helmuth-M.-Braem-Übersetzerpreis u.v.a.m); Autor, Herausgeber und Verleger aus dem Englischen, hat u.a. Mark Twain und Oscar Wilde, Virginia Woolf und Muriel Spark, Ian McEwan und F. Scott Fitzgerald übersetzt und zudem etliche literarische Irland-Führer verfasst (Treffpunkt Irland: Ein literarischer Reiseführer, Reclam 1996); Oscar-Wilde-ABC (Leipzig 2004); Dublin: Ein Reisebegleiter (Frankfurt 2005); Dublin: Eine Stadt in Biographien (München 2013), James Joyce (zus. mit Jürgen Schneider, Frankfurt 2007). Aktuelle Publikationen: Im großen Dazwischen. Artikel, Nachworte, Rezensionen, 2 Bde. (Privatdruck: LiterÉire, 2015), und Der Brunnen am Ende der Welt. Gedichtübertragungen (Selbstverlag: LiterÉire, 2015). Er lebt in Dublin und in Berlin.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Universität Heidelberg

Heidelberg | 2. Februar 2016 | 19.30 Uhr
TINTENHERZ UND CŒUR D'ENCRE: MARIE-CLAUDE AUGER UND IHRE CORNELIA-FUNKE-ÜBERSETZUNGEN
Werkstattgespräch und Lesung mit Marie-Claude Auger
Moderation: Regina Keil-Sagawe

Ort: Stadtbücherei Heidelberg,
Poststraße 15
Hilde-Domin-Saal
Eintritt frei

Wie klingt Cornelia Funkes Fantasybuch "Tintenherz" (2003) auf Französisch? Mit "Cœur d’Encre" (seit 2004 mehrere Auflagen) hat die Pariser Übersetzerin Marie-Claude Auger den Bestseller nach Frankreich exportiert. Wie kommt Cornelia Funke dort an? Gibt es Unterschiede im Literaturgeschmack Jugendlicher in beiden Ländern? Welche Probleme hat die Übersetzung aufgeworfen? Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit mit der Autorin?

Marie-Claude Auger, die lange in Heidelberg tätig war, ist eine der bekanntesten Übersetzerinnen deutscher Jugendliteratur in Frankreich. Aktuell arbeitet sie an Cornelia Funkes "Gespensterjägern". Sie hat u.a. auch Bücher von Christine Nöstlinger, Dietlof Reiche, Ursel Scheffler, Jürgen Banscherus und die Märchen der Gebrüder Grimm ins Französische übersetzt, daneben Texte von Jakob Arjouni, Katharina Hacker, Irina Liebmann, Jan Costin Wagner und Anna Kim. Sie ist Vorstandsmitglied des Verbandes französischer Literaturübersetzer ATLAS.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V. in Kooperation mit der Stadtbücherei Heidelberg
Gefördert durch die Robert Bosch Stiftung

Heidelberg | 30. September 2016 | 19.30 Uhr
Dubliners Live - ein deutsch-irischer Dialog

Lesung und Gespräch in deutscher und englischer Sprache
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg
Eintritt frei

Gabriel Rosenstock (Lyriker/Übersetzer, Dublin) und Hans-Christian Oeser (Übersetzer/Reiseschriftsteller, Berlin/Dublin) präsentieren ihre Texte und geben ein buntes Bild der UNESCO-Literaturstadt Dublin, Partnerstadt Heidelbergs im Netz der Cities-of-Literature.
Moderation: Regina Keil-Sagawe

Gabriel Rosenstock (*1949 in Kilfinane, County Limerick), irisch-deutscher Lyriker, Journalist, Schauspieler, Verleger und Übersetzer (Hilde Domin, Georg Trakl, Peter Huchel, Günther Grass, Mohammed Iqbal, Rabindranath Tagore, Beckett, Yeats, Seamus Heaney u.v.a.m.), Mitglied der Irischen Akademie der Künste, der Irish Writers Union, Ehrenmitglied der Irish Translators and Interpreters Association sowie der European Haiku Society; darüber hinaus Lineage Holder of Celtic Buddhism. Autor/Übersetzer eines 180 Werke umfassenden Oeuvre, darunter 30 irische Titel, bislang eine Übersetzung in Deutsche, von Hans-Christian Oeser: „Ein Archivar großer Taten“, Lyrik-Auswahl, Edition Rugerup 2007. Seine Lyrik ist durch Einflüsse fremder Sprachen und Kulturen und die Auseinandersetzung mit dichterischen Formen ostasiatischer Provenienz geprägt, vor allem dem Haiku – als Lyrik und Lifestyle (2009: Haiku, The Gentle Art of Disappearing, 2011: Haiku Enlightenment, 2014: Fluttering their way into my head: An exploration of haiku for young people), für den er weltweit, von Wien bis Hyderabad, und nun auch in Heidelberg, junge Leute begeistert.

Hans-Christian Oeser (*1950), mehrfach preisgekrönter Übersetzer (2010: Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis; 2014: Helmuth-M.-Braem-Übersetzerpreis u.v.a.m); Autor, Herausgeber und Verleger aus dem Englischen, hat u.a. Mark Twain und Oscar Wilde, Virginia Woolf und Muriel Spark, Ian McEwan und F. Scott Fitzgerald übersetzt und zudem etliche literarische Irland-Führer verfasst (Treffpunkt Irland: Ein literarischer Reiseführer, Reclam 1996); Oscar-Wilde-ABC (Leipzig 2004); Dublin: Ein Reisebegleiter (Frankfurt 2005); Dublin: Eine Stadt in Biographien (München 2013), James Joyce (zus. mit Jürgen Schneider, Frankfurt 2007). Aktuelle Publikationen: Im großen Dazwischen. Artikel, Nachworte, Rezensionen, 2 Bde. (Privatdruck: LiterÉire, 2015), und Der Brunnen am Ende der Welt. Gedichtübertragungen (Selbstverlag: LiterÉire, 2015). Er lebt in Dublin und in Berlin.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Studienzentrum der Universität Heidelberg, dem Kulturamt der Stadt Heidelberg und der Stadtbücherei Heidelberg

 

Heidelberg | 1. Oktober 2016 | 11 – 15.30 Uhr
Gläserne Übersetzerinnen
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg
Eintritt frei

11 – 12.30 Uhr:
Regine Elsässer
aus dem Schwedischen: Klas Östergren

14 – 15.30 Uhr:
Maike Dörries
– aus dem Dänischen: "Et bjerg af løgne/Lügenberg" von Steffen Jacobsen

Regine Elsässer wurde 1946 in Erlangen geboren. Die „Bücherfrau des Jahres 2014“ studierte in Köln, Hamburg und Turku/ Finnland Germanistik, Theaterwissenschaften und Skandinavistik, arbeitete in der Duden-Redaktion in Mannheim und war 1978 Mitbegründerin des Mannheimer Frauenbuchladens Xanthippe, in dem sie immer noch mitarbeitet. Seit 1983 übersetzt sie aus dem Schwedischen, Dänischen und Norwegischen Belletristik, Sachbücher und Theaterstücke (u.a Fanny Hedenius, Marie Hermanson, Lars Klinting, Mecka Lind, Maria Sveland, Klas Östergren, Britt Arenander, Frederik Ekelund). Sie lebt in Mannheim und hat seinerzeit das Format des „Gläsernen Übersetzers“ aus Skandinavien nach Deutschland importiert.

Maike Dörries, geb. 1966 in Oldenburg, studierte Skandinavistik und Niederdeutsch in Göttingen, war von 1996 bis 1998 Lektorin im Anrich-Verlag, ist seit 1998 freie Übersetzerin und Literaturscout. Sie übersetzt Krimis und Romane, Kinder- und Jugendliteratur, Koch-, Sach- und Drehbücher aus dem Schwedischen, Norwegischen und Dänischen, u.a. Sven Nordqvist, Jo Nesbø, Anne Holt, Lin Hallberg, Runer Jonnsson, Martin Widmark und Jujja Wieslander. - 1994 erhielt sie für ihre Übersetzung des Buchs "Ludvig meine Liebe" von Katarina von Bredow den „Buxtehuder Bullen“, 1996 für die Übersetzung des Romans "Winterbucht" von Mats Wahl den Deutschen Jugendliteraturpreis. Sie lebt in Mannheim.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Studienzentrum der Universität Heidelberg, dem Kulturamt der Stadt Heidelberg und der Stadtbücherei Heidelberg

 

Heidelberg | 2. Oktober 2016 | 11 – 12 Uhr
Matinee: "Frank und Frei aus dem Grab gesprochen: Mark Twains geheime Autobiographie"
Lesung und Gespräch mit Mark-Twain-Übersetzer Hans-Christian Oeser
Ort: Salon des Kurpfälzischen Museums Heidelberg, Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg
Eintritt frei

100 Jahre war sie unter Verschluss, erst 2010, hundert Jahre nach Mark Twains Tod, erscheint in Amerika posthum Mark Twains „Geheime Autobiographie“, 2012 dann auf Deutsch im Aufbauverlag, in der Übersetzung von Hans-Christian Oeser, begleitet von einem zweiten Band mit Zusätzen und Hintergründen, übersetzt und betreut an den Universitäten München, Graz und Berlin. Oeser wird aus Band 1 lesen und aus der Übersetzerwerkstatt plaudern.

Hans-Christian Oeser (*1950), mehrfach preisgekrönter Übersetzer (2010: Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis; 2014: Helmuth-M.-Braem-Übersetzerpreis u.v.a.m); Autor, Herausgeber und Verleger aus dem Englischen, hat u.a. Mark Twain und Oscar Wilde, Virginia Woolf und Muriel Spark, Ian McEwan und F. Scott Fitzgerald übersetzt und zudem etliche literarische Irland-Führer verfasst (Treffpunkt Irland: Ein literarischer Reiseführer, Reclam 1996); Oscar-Wilde-ABC (Leipzig 2004); Dublin: Ein Reisebegleiter (Frankfurt 2005); Dublin: Eine Stadt in Biographien (München 2013), James Joyce (zus. mit Jürgen Schneider, Frankfurt 2007). Aktuelle Publikationen: Im großen Dazwischen. Artikel, Nachworte, Rezensionen, 2 Bde. (Privatdruck: LiterÉire, 2015), und Der Brunnen am Ende der Welt. Gedichtübertragungen (Selbstverlag: LiterÉire, 2015). Er lebt in Dublin und in Berlin.;

In Zusammenarbeit mit dem Kurpfälzischen Museum Heidelberg